HOTLINE:   04207 - 91 21 0

Schriftzug der H. Hermann Ehlers GmbH

Messfehler bei Durchflussmessgeräten

Meßfehler, Fehlergrenzen

Bei der Durchflussmessung unterscheidet man grundsätzlich drei Angaben zu Messgenauigkeiten:

- % vom Endwert (skalierten Endwert)

- % vom Messwert

- Reproduzierbarkeit

 


 

Der Messfehler errechnet sich nach folgender Formel:
F=((A-N)/N)*100
F=Messfehler, A=Anzeige am Gerät, N=Eichnormal

Messfehler bezogen auf den Endwert:

Die Angabe xx % v.ME wird vorzugsweise bei einfachen bzw.
preisgünstigen Durchflussmessern oder Durchflussanzeigen verwendet.

Zu beachten ist jedoch, dass solche Geräte bei grossen Messbereichen im unteren Bereich einen grossen Messfehler absolut aufweisen.

Beispiel:
Schwebekörper-Anzeiger, Messbereich 200 - 2.000 L/h
Angabe Messfehler: 1,5 % v.ME
bei 100 % (2.000 L/h) Durchfluss beträgt der Messfehler 1,5 % des angezeigten Wertes = 30 L/h,
der Messwert kann also 1.970 bis 2.030 betragen.

bei 10 % von 2.000 L/h beträgt der Fehler noch immer 30 L/h
der Messwert kann also 170 - 230 L/h betragen.
Absolut ergibt sich somit ein Messfehler von 15% vom Messwert.

Messgeräte bzw. Momentananzeigen mit dieser Messgenauigkeit sollten nur im oberen Messbereich (50-100 %) eingesetzt werden um Fehlanzeigen zu vermeiden.

 


 

Messfehler bezogen auf den Messwert:

Die Angabe xx % v.M wird im allgemeinen bei Durchflussmessern   verwendet.

Der Vorteil bei dieser Messfehlerbezeichnung ist, dass der Messfehler über den ganzen (angegebenen) Messbereich konstant ist.

Beispiel: Ovalradzähler, Messbereich 10 - 1.000 L/h
Angabe Messfehler: 1 % v.M
bei 100 % (1.000 L/h) Durchfluss beträgt der Messfehler 1 % des angezeigten Wertes =  10 L/h,
der Messwert kann also 1.990 bis 2.010 betragen.

bei 10 % von 1.000 L/h beträgt der Fehler 1 % von 100 L/h = 1 L/h
der Messwert kann also 99 - 101 L/h betragen.
Der Messfehler ist somit im Messbereich konstant !

Messgeräte mit dieser Fehlerangabe können über den gesamten Messbereich eingesetzt werden, ohne erhöhte Fehler berücksichtigen zu müssen.

 


 

Die Reproduzierbarkeit gibt an, welche Abweichung bei wiederholtem Anfahren des gleichen Messwertes zu erwarten ist.
Ob also immer der gleiche Wert angezeigt wird, oder ein Streufehler zu erwarten ist.

Typische Reproduzierbarkeiten liegen zwischen 0,1 bis 0,01 %.